Neuste Kommentare

  • raccoon über Der Vorhang fällt

    Hehe Johannes, Du Forenshrek!
  • Also einen Kommentar muss ich jetzt noch hier zurücklassen- schon allein wegen der Anzahl - ja, die ultimative Antwort....
  • iPan über Der Vorhang fällt

    Sieht so aus, dass ich doch nicht der Einzige bin, der immer mal wieder reinschaut, ob nicht doch noch was passiert. :-)
    Also dann: Frohes Neues Jahr an Alle und viel Spaß beim Spielen.
  • Ich halte die Fragen, die Frau Hornbeck aufwirft, schon für richtig und wichtig. Auch im Brettspiel sollte man vielleicht etwas mehr auf Dinge wie Rassismus und Frauenfeindlichkeit achten, weshalb ich es für äußerst fragwürdig hielt, dass ein rassistisches Machwerk wie Mombasa, wo die Generation der Enkel ihren Vorvätern zeigen kann, wie man die "Negerlein" noch erfolgreicher ausbeutet, und welches durch den "Disclaimer" im Regelbuch noch mehr in die Richtung "ja, wir wissen, dass es rassistisch ist, aber hey, ihr spielt doch eh nur Mechaniken runter" gerückt wird, auch noch eine SdJ-Empfehlung bekam.

    Ich glaube allerdings, dass Frau Hornbeck die Fragen falsch beantwortet hat. Zunächst mal zum angeblichen Rassismus:
    Die Pikten haben ja nun mal gar nichts mit nordamerikanischen Indianern zu tun. Sowohl von der Physiognomie als auch von der Bekleidung/dem Schmuck handelt es sich eindeutig um Steinzeitmenschen/Neandertaler, was auch mit ihrer Darstellung im Werk Howards übereinstimmt. Wenn Frau Hornbeck meint, das müssten ja wohl Indianer sein, weil die ja im Artwork Kriegsbemalung trügen, obwohl sie selbst erkennt, dass Kopfjagd und Physiognomie so gar nicht zum Klischee des Indianers passt, dokumentiert sie dadurch nur ein sehr ethnozentrisches Weltbild. Richtig ist, dass es in einer Erweiterung einen bösen Magier gibt, der eindeutig als Chinese charakterisiert wird. Auf der anderen Seite gibt es auch einen chinesischen Helden, genauso, wie (inkl. King-Pledge und Erweiterungen) drei schwarze, einen persischen, einen sibirischen, zwei jüdische, mehrere nord- mittel- und südeuropäische und einen mongolischen Helden. Eine derartig gemischtethnische Heldenauswahl sucht man anderswo vergebens. Auf der anderen Seite sind die "Bösen" zum größten Teil europäischer Anmutung (Wachen, Bogenschützen und Piraten) bzw. Proto-Düsseldorfer (Pikten). Bei den bösen Helden hat es auch wieder alle Ethnien vom schwarzen Hexenjäger, dem spannischen Konquistador, dem Steinzeitmagier, mitteleuropäischen Hexen, arabischen Megiern/Priestern bis zu Nordeuropäern. Rassismus sieht anders aus.
    Howard selbst mag sicherlich Rassist gewesen sein, seine Conan-Geschichten (und entsprechend auch das Spiel) sind es gerade nicht, da Howard hier die Gut-Böse-Trennlinie eben nicht zwischen Rassen sondern zwischen kulturellen Abstufungen zieht, wobei er die "barbarischen" Kulturen als positiv zeichnet (Conan; und auch die Pikten, die auf einem ähnlichen Entwicklungsstand sind, wie die Cimmerer, sind recht erfolgreich und letztendlich siegreich) während die zivilisierten Kulturen als dekadent, im innern verfault und letztlich dem Untergang geweiht beschrieben werden (die "Chinesen" die "Westeuropäer" und auch die "Afrikanischen" Reiche).

    Dann die angebliche Frauenfeindlichkeit:
    Howard selbst war sicherlich kein Frauenfeind, sondern eher eine Art Proto-Feminist. Immerhin propagierte er schon in den 20ern die berufstätige Frau und gab der Phantastik die ersten starken Frauenfiguren, wie Red Sonja, Belit, Valeria oder Dark Agnes. Zwei dieser Figuren (Valeria und Belit) finden sich auch im Spiel wieder. Und das sind auch nicht etwa schwächliche Unterstützungscharaktere sondern die rocken durchaus, wenn auch nicht ganz so wie Conan. Aber wie Sam Healey es in der Rezi des Dice Tower treffend ausdrückte: Das Spiel heißt ja auch nicht "Conans Freunde". Auf der anderen Seite ist Conan allein regelmäßig auch nicht in der Lage, die Szenarioziele zu erfüllen. Jetzt nur auf die Kampfstärke abzustellen, würde bedeuten, in der normalen Rollenspielgruppe auch alle Charaktere außer dem Krieger zu Statisten abzuwerten. Zugegeben: Es gibt insgesamt nur vier weiblich Helden zur Auswahl, wohingegen die Anzahl der männlichen erheblich höher liegt, aber dies mag einfach der Zielgruppe und dem Hintergrund geschuldet sein (und ich glaube fest, dass es noch eine Red Sonja-Erweiterung geben wird). Bleibt zum Thema Frauenfeindlichkeit eigentlich nur noch die Kleidung bzw. das Fehlen derselben. Ja, Belit hat - insofern werkgetreu - in einer Inkarnation kaum etwas an (eine Eigenschaft, die sie i.Ü. mit dem generischen Conan-Charakter teilt). Ist das Frauenfeindlichkeit? Sicherlich, wenn man der Auffassung ist, dass nackte Frauen immer Objekte sind (was von der Geisteshaltung i.Ü. derjenigen entspricht, die bei einer Vergewaltigung der Frau die Mitschuld gibt, weil sie sich ja "nuttig" angezogen und damit zum Objekt gemacht habe). Ist man jedoch der Auffassung, dass eine Frau anziehen darf, was sie möchte, insbesondere, wenn sie - wie Belit in der literarischen Vorlage - einer gewisse aggressive Sexualität fröhnt, dann hat die Kleidung für die Rolle der Frau und ihre Beurteilung als stark oder schwach keine Bedeutung. Ein Schelm i.Ü., wer Böses dabei denkt, wenn Frau Hornbeck zwar bei Belit eine Sexualisierung als feuchter Jungentraum diagnostiziert, diese bei Conan oder Shevatas geflissentlich übergeht, weil ... ja, wahrscheinlich, weil gute, emanzipierte Frauen keine feuchten Träume haben ...
  • raccoon über Der Vorhang fällt

    *lol* der Johannes, war ja klar ;)
    Nun ja, neues Jahr, alte Gewohnheiten. was soll ich sagen?
    Frohes Neues passt nicht ganz und irgendwie doch...
    Wir könnten Rätselraten starten, nach welchem Schema die Startseiten-Beiträge wandern und wann welcher Artikel wo eingeblendet wird und wer sich das aus welchem Grund ausgedacht hat und überhaupt. Auf alle Fälle ist es "faszinierend", irgendwie.
    *seufz*
  • Bonne route l'ami !
  • Johannes über Der Vorhang fällt

    Hm... ja, langsam wird mir die Sache peinlich.

    Frohe Weihnachten und auf ein gutes 2017!
  • Danke und alles Gute! :)
  • Gestern in einem Laden in Wien erstmals gesehen... gut, dass ich mich in Griff hatte. Ist ja leider noch immer so, dass man mir ein Hundstrümmerl in einem alten Schuhkarton verkaufen kann, wenn man vorher krackelig "Star Wars" draufkleistert.
  • Johannes über Der Vorhang fällt

    bin nur kurz zufällig vorbeigekommen, dachte ich schau kurz rein... jo.
  • Machs weiterhin gut mein Lieber und behalt Deinen Humor!
  • ecki über Der Vorhang fällt

    Ach, Guido, ich wünsch dir einfach das allerbeste im neuen Job. Du bleibst der Szene ja erhalten und das ist gut! Mit kölschem Gruß möchte ich mich verabschieden und dir für die tolle Zeit Dank sagen. Und wenn du mal zweifeln solltest: "Et hätt noch immer joot jejange!"
  • Gummidoc über Der Vorhang fällt

    Ein Klageschrei ertönt aus den tiefen dieser Erde....
    Wir haben eine großartigen Schreiber seiner Zunft verloren...
    Es wird noch ein bisschen dunkler auf dieser Erde....
    Und kein neues Licht ist zu sehen am Horizont...

    ........................

    Guido ich wünsche Dir alles gute, bei Deiner neuen Aufgabe.
    Wir haben eine großen aus unserem Schreibenden Kreis verloren.
    Die Lücke ist groß und eine tiefe Wunde ist entstanden. Die sich nicht mehr so schnell schleißen wird.

    Dein Schreibender Mitstreiter aus dem "Reich- der -Spiele"...

    .................

    Machs Gut....... Der letzte macht das Licht aus..... "knips"
  • Duchamp über Der Vorhang fällt

    The final curtain. Danke für Schubschaum in der Szene.
    https://www.youtube.com/watch?v=ixuOLJfwa4Q
  • Sascha36 über Der Vorhang fällt

    Schön wars, jedenfalls die Male wo ich hier mit gelesen habe.
    Die Kommentare unter den Texten konnte man meist getrost überlesen, spiegeln die doch eh nur einen kleinen Prozentteil der Brettspielfreunde in Deutschland wieder. Viel Glück mit der neuen Aufgabe.
  • Wilson über Der Vorhang fällt

    Danke für die schöne Zeit! Ich werde sie in guter Erinnerung behalten.
  • *Knutsch*
  • Seitdem Guido omnipräsent in allen Profilbildern ist, fällt es gar nicht mehr so leicht festzustellen, wer denn da so postet.
    Ich habe wirklich erst ganz am Ende gemerkt das der Artikel vom Sous-Cheffe und nicht vom Cheffe höchstpersönlich kam.
    Wenn ihr mich fragt, sollte dies direkt als Bewerbung verstanden werden und der Kerl sofort verpflichtet werden.
  • Das erste Mal das ich mich dazu habe hinreissen lassen mich irgendwo anzumelden und einen Kommentar zu schreiben war aufgrund Deiner Reminiszenz zu "Neues aus Uhlenbusch" in der Village Besprechung.
    Da war ich mir sicher, einen aus meiner Generation gefunden zu haben, der mich versteht.
    Que te vaya muy muy bien
  • Peerchen über Der Vorhang fällt

    Machs Gut und danke für den Axolotl!
  • Daniel über Der Vorhang fällt

    Vielen Dank für die schönen Jahre. Mal schauen wie lange ich brauchen werde um nicht mehr jeden Tag diese Seite zu öffnen :(
    Und dir auf jeden Fall viel Erfolg bei der neuen Herausforderung.
  • Das muss schon ein unglaublicher Optimist sein, der da glaubt, dass der Vorhang hier nicht für immer fällt. Aber vielleicht blinzelt da ja doch irgendwann jemand unter dem schwermütigen Stoff hervor?! Bis dahin kann den Abgang und Neuanfang dieses Lied markieren:

    https://www.youtube.com/watch?v=GLHThqCcU7w

    Ein bisschen traurig ist das ja schon. Zum Abgesang darum, danke Monsieur Guido für die Kurzweil, den stets hohen Informationsgehalt dieser Seite, das Vordenken zum Nachdenken und so ...!
  • iPan über Der Vorhang fällt

    ...
    :'(

    (mehr bringe ich nicht mehr raus)
  • DANKE!
  • Adios, Good Bye, Bon Voyage Guido
  • Johannes über Der Vorhang fällt

    Wir haben ja das Spielboxforum ...
    Mhm.

    Siehst du? Genau diese schlechten Scherze werden uns wirklich fehlen.
  • lolmargue über Der Vorhang fällt

    Wir haben uns durch das Nebelmoor bis zum Eingang des uralten Dungeons gekämpft!
    Doch plötzlich wandern zweifelnde Blicke zwischen uns umher. Wer von uns geht voran?

    Der Dümmste? Die Gierigste? Der Mutigste?

    Nein der Abgebrühteste, unser Guido!

    Viel Glück im Dungeon.
    Putz deine Zähne dreimal täglich ordentlich
    und wasch dir die Hände vor und nach dem Essen.
    Und denk daran die Zahl lautet 42.
    Schick uns eine Postkarte wenn du angekommen bist.
    Wir sorgen uns sehr um dich.
    Wir rühren uns nicht von der Stelle.
    May the Farce be with You.
  • Ich, dessen Anzahl Kommentare hier an zwei Händen abzuzählen sind, möchte mich auch ganz herzlich bei Dir für Deine Arbeit bedanken. Unser bei Dir gewonnenes "Schnappt Hubi" mit Autorenwidmung wird immer noch in Ehren gehalten, und Dein preisverdächtiger Artikel zu "Les Poilus" von mir regelmäßig verschickt, um dieses Kleinod bei Leuten, die es nicht kennen, anzupreisen.

    Danke, danke, danke.
  • Cher Monsieur Guido,

    Vielen Dank für die 6 Jahren großartige Arbeit. Perfect. Impeccable. Du bist ein Zuhause das Beste verdient, und alle Tric Trac Team, das Sie wünschen. Wir sind sicher, dass diese Position im Spiel des Jahres ist eine gute Sache.
    ---------------------
    Merci pour ces 6 années de travail formidable. Parfait. Impeccable. Vous êtes un home qui mérite le meilleur, et toute l'équipe Tric Trac vous le souhaite. Nous sommes sûr que ce poste au sein du Jeu de l'année est une bonne chose.
  • Elektro über Der Vorhang fällt

    na na... lieber Doc, das lass mal aber nicht deinen "Cheffe" hören ;)

    Ich frage mich gerade nur wie lange es dauern wird bis ich nicht mehr inutitiv auf der Seite lande um dann enttäuscht festzustellen dass die sympathisch(st)e Newsseite von Nebenan ihre Pfoten geschlossen hat.

    Es wird mir definitiv etwas fehlen, und ich denke auch nicht dass das trictrac-"Erlebnis" ersetzbar ist. Doch Veränderung tut gut, wie ich selbst in diesem Jahr am eigenen Leib erfahren durfte, daher verkneife ich mir zumindest für einen Moment mein egoistisches Motiv, und freue mich stattdessen dafür dass du mit frischem Elan und Aufwind an eine neue Herausforderung heran trittst.

    Und da ich immer noch im Reime-Monster-Modus bin, kann ich es mir auch hier nicht verkneifen noch ein paar Zeilen zum Besten zu geben:

    Aller Abschied fällt stets schwer.
    trictrac ist ab heut' nimmermehr.

    Ein bisschen Trauer sei erlaubt.
    Weil wir dem täglich' Spass beraubt.

    Doch auf zu neuen Ufern nun.
    Tag 1 danach - es wird schon tun.

    Mach's gut oller Kapitän, wir sehen uns :)